Ann Castro – Besser Leben mit Papageien & Sittichen
weitersagen ...

Was haben Gästeklos, Luxusresorts und Papageienkäfige gemeinsam?

Papageienkaefige optimiert

Wie kannst du deine Papageienkäfige für die Verpaarung und Vergesellschaftung deines Papageis oder Sittichs optimieren?

Unser Monatsthema ist die Verpaarung & Vergesellschaftung von Papageien & Sittichen. Im zweiten Teil geht es darum, die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Verpaarung und Vergesellschaftung zu schaffen. Dabei sind optimierte Sittich- & Papageienkäfige, Volieren und Vogelzimmer enorm wichtig. Sie bestimmen darüber, ob die Tiere auch langfristig entspannt miteinander und mit ihrem Schwarm zusammenleben können. 

Du kannst dir diesen Text auch als Podcast anhören:

Wenn dir mein Podcast gefallen hat würde ich mich riesig über eine ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️-Rezension freuen. 💖 Hier geht's zur Rezension:


In dieser Folge

  • Wer darf mit dir ins Gästeklo?
  • Der Freund, der Fremde und der Feind
  • Was bringt Harmonie in Papageienkäfige?
  • Wie nutzt du die Zeit bis zur Verpaarung am Besten?

Mehr von Ann

Papageienkäfige sind häufig viel zu klein

Sittich- und Papageienkäfige sind leider häufig viel zu klein für ein dauerhaftes, entspanntes und harmonisches Miteinander. Am anschaulichsten kann ich das mit einem Beispiel zeigen. Dazu mache ich jetzt einmal eine Gedankenreise mit dir. 

Wenn du kannst, dann mach jetzt bitte die Augen zu. Nicht, wenn du gerade Auto fährst oder sonst etwas Wichtiges machst. Logisch. Dann verschiebst du dieses Experiment vielleicht lieber auf später. Aber wenn jetzt gerade ein guter Zeitpunkt für dich ist, dann schließe bitte deine Augen. Und stell‘ dir deine Lieblingsperson vor. Also die Person, die dein Herz höher schlagen lässt oder mit der du furchtbar gern Zeit verbringst. Das kann dein Lebenspartner sein, ein guter Freund, deine Lieblingskollegin, einfach irgendjemand, mit dem du richtig gut klar kommst.

Redet Ihr noch oder nervt Ihr schon?

Ok. Hast du das Bild im Kopf? Prima. Dann stell dir bitte als nächstes vor, dass ich euch beide ins Gästeklo sperre. Und damit Ihr euch nicht langweilt, bekommt Ihr noch eine Vogue oder eine Auto-Motor-Sport dazu. Nicht weiter schlimm. Oder? Ihr sitzt da. Ihr unterhaltet euch ein bisschen. Lest ein bisschen. Redet noch ein bisschen mehr. Eigentlich ist es ja ganz schön mal wieder richtig Zeit füreinander zu haben. 

So vergeht die erste Stunde, die zweite Stunde ... der erste Tag? Wie sieht‘s dann aus? Geht dir das dumme Gesabbel schon auf die Nerven? Wünscht du dir, er oder sie möge endlich mal die Klappe halten? Möchtest du deine Ruhe haben? Wie lange dauert es, bis einer von euch den anderen zum ersten Mal anranzt? Einfach, weil ihr nicht voneinander wegkönnt? Oder weil Ihr euch langweilt? Irgendwann gibt‘s immer Stress, wenn man zu dicht aufeinander hockt. Gell?

Malediven für dich?

Jetzt stell dir die gleiche Situation vor, aber statt im Gästeklo seid Ihr in einem Luxus-Resort in den Malediven. Es gibt unendlich viel zu tun. Ihr könnt tauchen gehen, im Pool planschen, am Strand liegen, Lesen, Filme schauen, Shoppen gehen und an Exkursionen teilnehmen. Wenn du willst, ist den ganzen Tag lang Programm. 

Aber wenn du Ruhe möchtest, kannst du dich in deinen eigenen Bungalow zurückziehen oder an den Strand legen. Wenn Ihr gemeinsam etwas unternehmen wollt - toll. Aber Ihr seid nicht dazu gezwungen, den lieben langen Tag auf einander zu hocken. 

Jetzt vergleiche mal die beiden Szenarien: zusammen im Gästeklo oder zusammen im Luxus-Resort. Wo geht Ihr einander eher auf die Nerven? Wo gibt es eher Streit? Wo genießt Ihr die gegenseitige Gesellschaft mehr?

Und jetzt stell dir mal vor, dass statt deiner Lieblingsperson eine fremde Person mit dir das Gästeklo oder das Luxus-Resort teilt.
Und dann stell dir vor, dass es jemand ist, der dir ohnehin schon ständig auf die Nerven geht.

Papageienkäfige sind wie Gästeklos

Und jetzt stell dir mal statt dir und einer anderen Person, deinen Vogel plus Partner vor. Einmal in einem der handelsüblichen, kleinen Papageienkäfige - dem Gästeklo. Und dann in einem Luxus-Resort - dem gut eingerichteten Vogelzimmer. Was meinst du, wo deine Vögel sich wohler fühlen? Und was meinst du, was in Bezug auf harmonische Verpaarung die besten Erfolgschancen hat? 

Ich weiß, das ist nach der Vorgeschichte jetzt echt keine Raketenwissenschaft. Ziemlich einleuchtend, dass Papageienkäfige einen wesentlichen Einfluss auf die Harmonie von Paaren oder Gruppen haben. Was macht das Gästeklo zum Gästeklo? Und das Luxus-Resort zum Luxus-Resort - auf Papageienkäfige und unsere Vögel bezogen?

Ein wichtiger Faktor, der uns vermutlich zuerst einfällt, ist Platz. 

Vorschriften für Sittich- & Papageienkäfige

Ist dir bewusst, dass es Vorschriften gibt, wie groß Sittich- und Papageienkäfige mindestens sein müssen? Wenn du meinen Podcast schon öfter gehört hast, dann stöhnst du jetzt vielleicht ein bisschen. Aber für alle Neulinge möchte ich es hier noch einmal kurz thematisieren. Und für alle anderen als Gedächtnisauffrischer.
Kann ja auch nicht schaden.

Die gesetzlichen Mindestanforderungen für Sittich- und Papageienkäfige sind wie folgt: Wenn der Vogel - inklusive Schwanz - kleiner als 25 Zentimeter ist, dann muss der Käfig mindestens einen Meter breit und einen halben Meter tief sein. 

Bei Körperlängen zwischen 25 und 40 Zentimetern müssen Papageienkäfige mindestens zwei Meter breit und einen Meter tief sein. Bei mehr als 40 Zentimetern Körperlänge müssen Papageienkäfige mindestens drei Meter breit und einen Meter tief sein. Und bei mehr als 60 Zentimeter Körperlänge müssen Papageienkäfige mindestens vier Meter breit und zwei Meter tief sein. 

Wenn Papageienkäfige dich zum Tierquäler machen

Das ist also unser Gästeklo. Mindestanforderungen. Die Maße, die auf keinen Fall unterschritten werden dürfen, um nicht gegen den Tierschutz zu verstoßen. Also in anderen Worten - die du vielleicht nicht gerne hörst: Wenn deine Papageienkäfige diese Maße unterschreiten, dann bist du nach unserem Tierschutzgesetz ein Tierquäler. Schluck. Das hört sich nicht so gut an oder? Wir sind doch keine Tierquäler. Nicht wissentlich, aber faktisch schon. Hmmmm.

Also, Größe ist ein wichtiger Faktor für optimale Sittich- und Papageienkäfige. Was noch? Die Einrichtung. Und das ist auch einer der Gründe, warum wir so viel Platz wie irgendmöglich benötigen. Denk noch einmal über unseren Luxus-Resort nach.

Es gibt dort die Möglichkeit, sich körperlich zu betätigen: Tauchen, Schwimmen, Tennisspielen, was auch immer. Es gibt die Möglichkeit sich geistig zu betätigen: zu Lesen, etwas Neues zu Lernen, etwas zu besichtigen. Es gibt die Möglichkeit, sich auszuruhen, sich an den Strand zu legen. Und es gibt die Möglichkeit, sich zurückzuziehen. In den Bungalow zu gehen und die Tür hinter sich zuzuknallen. Und das braucht man, um nicht verrückt zu werden.

Papageienkäfige müssen viel bieten

Was bedeutet das für Papageienkäfige? Es muss Bereiche geben, in denen geflogen werden kann. Es muss Bereiche mit interessanten Beschäftigungsmöglichkeiten geben. Also nicht zwei langweilige Spielzeuge, an denen der Vogel monatelang herumknabbern darf. Vielmehr müssen es Spielzeuge sein, die interessant sind; ihn geistig fordern. Wie wär‘s mit einem Pool?

Es muss genug Ressourcen geben, sodass die Tiere sich nicht darum streiten müssen. Papageienkäfige sollten nicht der Austragungsort für Schlachten ums kalte Buffet sein. Das bedeutet zum Beispiel, dass immer eine Futterschale mehr als Tiere im Käfig sein muss. Also zwei Tiere, drei Futterschalen. Räumlich getrennt natürlich, damit nicht ein Vogel alle Schalen gleichzeitig für sich beanspruchen und bewachen kann. 

Und es muss Rückzugsmöglichkeiten geben. Bitte keine Nisthöhlen. Die können den Bruttrieb ankurbeln und das ist eher das letzte, was du möchtest. Aber du kannst strategische Karton- oder Sperrholzstücke vor Sitzstangen hängen. Hinter denen können die Vögel sich dann auch mal verstecken. Aus den Augen aus dem Sinn. Beachte bitte, dass alles so eingerichtet werden muss, dass kein Vogel in die Ecke gedrängt werden kann. Es muss immer Fluchtmöglichkeiten geben, falls es mal zu Spannungen kommt.

Gute Papageienkäfige sind größer als Vorschrift

So, und wenn du das jetzt alles vor Augen hast: Flugmöglichkeiten, Spiel- und Beschäftigung, Ruheecken, das kalte Buffet, Versteckplätze, der Pool. Dann verrate mir mal, wie Papageienkäfige, die den Mindestanforderungen entsprechen, diese ganzen Dinge unterbringen sollen. Meiner Meinung nach ist das unmöglich. Und deshalb, müssen gute Papageienkäfige zwangsläufig deutlich größer als den Mindestanforderungen entsprechend sein. Macht Sinn oder?

Während du nach einem passenden Partner suchst und auf die Untersuchungsergebnisse wartest hast du ein bisschen Zeit. Diese Zeit solltest du unbedingt nutzen, um die Haltung zu optimieren. Der Einzug in die neuen Räumlichkeiten, sollte für alle Tiere zeitgleich erfolgen. So vermeidest du territoriale Probleme.

Wenn du einen neuen Vogel einfach in den Vogel deines Alttieres hineinstopfst besteht die Gefahr, dass dieser sein Territorium vehement verteidigt. Nicht gerade die beste Voraussetzung für ein freundliches Kennenlernen. Auch das kannst du dir ganz leicht vorstellen. Deine Lieblingsperson aus unserer kleinen Gedankenreise, zieht bei dir ein oder du bei ihr.

Neue Papageienkäfige? Umzug nur gemeinsam!

Ist das so entspannt, als wenn ihr beide zusammen an einen fremden Ort geht? Wie ist es mit der fremden Person oder gar der Person, die dir eh schon auf die Nerven geht. Willst du die wirklich in deinem Zuhause haben? Oder bei ihr einziehen? Eben. Deshalb solltest du den Umzug ins neue Heim für alle Vögel gemeinsam durchführen. Und natürlich erst, nachdem du sie erfolgreich zusammengeführt hast.

Training zur Vorbereitung auf die Verpaarung

Wenn dein Vogel nicht sowieso schon absolut zuverlässig - auf Kommando - auf deine Hand oder ein Stöckchen aufsteigt und dort sitzen bleibt, empfehle ich dir außerdem, unbedingt mit ihm zu trainieren. Eine Zusammenführung ist weitaus weniger stressig für dich, wenn du zumindest einen der Vögel einigermaßen kontrollieren kannst.

Wenn die Zusammenführung nicht ganz harmonisch verläuft, hast du damit die Möglichkeit die Tiere ohne größere Gefahr, bevor etwas passiert, voneinander zu trennen. Außerdem kannst du das Training auch für eine kontrollierte Zusammenführung sehr erfolgreich einsetzen. Es macht das Leben so viel einfacher. Und über die Zusammenführung mit und ohne Training geht‘s dann im nächsten Podcast.

Lerne viel, hab' Spaß und genieße dein Wochenende mit deinen Gefiederten. 😉❤

Ann "Luxus-Resorts für Alle" Castro. 😀❤️

>