Apfelessig bei Hefepilzinfektionen

Apfelessig wird immer wieder als Heilmittel gegen alle möglichen Wehwehchen angepriesen. Heute möchte ich Euch meine Erfahrungen* mit Apfelessig bei sehr hartnäckigen Hefen schildern:
Als Mr. Darcy im letzten Jahr zu mir kam hatte er ganz schlimm Hefen. Sein Kot was so stark unangenehm riechend, dass er damit bei jedem Kotabsatz das Zimmer und den ganzen Flur einstänkerte. Ausserdem war der Kotabsatz für ihn sichtlich unangenehm. Er bemühte und presste sehr stark, bevor der Kot explosionsartig und in mehreren Schüben seinen Körper verliess. der Kot selbst war schaumig-flüssig und spritzte über einen Meter weit alles voll. Der Kot war also ganz und gar nicht, wie normaler Ara-Kot aussehen sollte.
Wir behandelten ihn nach Lehrbuch mit Nistatin. Dabei wurde alles hefefördernde Futter, wie z.B. süsses Obst oder einfache Stärken aus seiner Ernährung verbannt. Der Behandlungserfolg war mehr als mässig, eine Besserung war nicht wirklich zu sehen. Auch eine Behandlung mit Lactobazillen über mehrere Wochen sowie eine weitere Behandlung mit Nistatin brachten keinerlei Besserung.

Apfelessig kann bei Hefepilzinfektionen helfen

Ich überlegte hin und her wie Mr. Darcy geholfen werden könnte, der sichtlich unter diesem mühsammen Kotabsatz litt. Vor Kurzem beschloss ich, es mal mit Apfelessig zu versuchen, frei nach dem Motto: „Kann ja nicht schaden und vielleicht hilft es“. Dazu verwendete ich 50 ml Bio-Apfelessig auf 1 l kaltes Wasser. Dies war Mr. Darcys ausschliessliches Getränk. Glücklicherweise trinkt er die Mischung wirklich gerne. Das Futter beließ ich ganz normal: Mr. Darcy durfte weiterhin Obst und stärkehaltige Speisen essen.
Nach bereits zwei Wochen zeigte sich eine deutliche Besserung. Mr. Darcys Kot stank nicht mehr so abscheulich. Nach einer weiteren Woche fing sein Kot an, wie normaler Ara-Kot mit fest geformten Würstchen auszusehen. Wir sind jetzt in der vierten Woche und ich bin gespannt, wie sich Mr. Darcys Kot und Kotabsatz weiter verbessern wird.
Anschliessend habe ich vor, den Apfelessig allmählich auszuschleichen. Hoffentlich hält der positive Effekt dann weiterhin an.
Hast Du Erfahrungen mit Apfelessig machen können? Über Rückmeldungen würde ich mich freuen.
LG,
Ann.

*Denk bitte dran, dass Hausmittel den Weg zum erfahrenen vogelkundigen Tierarzt auf keinen Fall ersetzen können oder sollen. Auch solltest Du keine Zeit mit Herumdoktorn verschwenden. Dies könnte Deinem Tier das Leben kosten!

>