Ernährung

Gesundes Papageienbrot - auch köstlich für uns Menschen

Als Papageienbesitzer sind wir ständig auf der Suche nach Nahrungsmitteln, die gesund aber auch köstlich sind, damit wir sie mit unseren gefiederten Mitbewohnern teilen können.

Ich habe ein tolles Brotrezept, dass ich mit Euch teilen möchte. Dieses Papageienbrot ist supergesund für Euch und Eure Geier. Es enthält viel Alpha-Linolensäure (1) gegen Arterosklerose und Pro-Vitamin A (2), von dem unsere Papageien große Mengen in ihrer Ernährung benötigen. Aber das Beste ist, Ihr werdet garantiert nicht einmal daran denken, wie gesund dieses Brot ist, wenn Ihr es kostet! 🙂

  • 500 g Volkornmehl (ich mag Dinkel am liebsten, weil es den Teig schön zusammenklebt, sodass Ihr die maximale Menge an Spezialzutaten beimischen könnt)
  • 2 Teelöffel Natron
  • 2 – 3 Hände voll Walnüssen (1)
  • 2-3 Hände voll Leinsamen (1)
  • 2 geraspelte große Karotten (2)
  • 3 – 5 Esslöffel Rotes Palmöl (2)
  • Hafermilch oder ähnliche Flüssigkeit nach Bedarf

Heizt den Ofen auf 220°C vor.

Falls Euer Rotes Palmöl fest geworden ist, müsst Ihr es in ein heißes Wasserbad stellen. Ihr benötigt es flüssig, damit Ihr es gut in den Teig unterrühren könnt.

Mischt das Mehl und das Natron gründlich zusammen.

Die exakte Menge von Walnüssen, Leinsamen und Karotte ist nicht so wichtig. Ihr müsst einfach darauf achten, dass im Verhältnis genug Mehl da ist, damit Euer Teig zusammenhält. Ihr könnt natürlich die Spezialzutaten nach Belieben variieren. So könnt Ihr zum Beispiel Sesam- statt Leinsamen oder Brokkoli statt Karotten verwenden, um Eurem Brot kalziumreiche Zutaten hinzuzufügen, falls ihr den Geschmack mögt.

Als nächstes mischt Ihr die trockenen Spezialzutaten, die Walnüsse und den Leinsamen unter. Dann fügt Ihr die Karotten hinzu und mischt weider gründlich.

Gebt das Rote Palmöl hinzu und dann nach und nach in kleinen Mengen die Hafermilch, bis Euer Teil schön zusammenklebt und nicht mehr krümelt. Ich mische den Teig mit einem großen Löffel, weil ich es nicht mag, wenn meine Hände total zugekleistert werden. Wenn Ihr mögt, könnt Ihr den Teig auch gerne kneten. Das ist aber nicht notwendig.

Formt den Teig zu einem großen Ball und macht einen Langen Schnitt einmal quer drüber. Dann setzt Ihr ihn auf ein Backblech (ich verwende einfach Alu-Folie auf dem Backgitter). Das Brot sollte in etwa 30 Minuten gar sein. Das hängt aber von Eurem Ofen ab. Gegebenenfalls müsst Ihr ein wenig herumexperimentieren. Ich zum Beispiel, weiß, dass mein Brot fertig ist, wenn ich es an meinem Schreibtisch riechen kann. 😉

Falls Ihr das Brot zu früh aus dem Ofen genommen habt und beim Anschneiden merkt, dass es innen noch klebrig ist, ist das aber auch nicht weiter schlimm. Stellt es einfach zurück in den Ofen für weitere zehn Minuten oder so.

Dann lasst Ihr es ein wenig auskühlen und genießt es. Ich mag meins am liebsten mit Bio-Erdnussbutter und -Marmelade.

Anbei noch ein parr Bilder von meinem Max, der heute der Vorkoster sein durfte. Eigentlich wollte ich ja nur ein paar süße Papagei mit Brot Bilder machen, aber zu meinem Erstaunen, hat er sich wie in Hungerleidender darauf gestürzt. Zum Schluss habe ich das Brot vor ihm in den Kühlschrank gerettet und Max erhielt lediglich ein dickes Stück. Erstaunlicherweise hat er dann lieber das gefuttert, statt der Schale Pinienkerne, die eigentlich sein Leibgericht sind.

Graupapagei Max liebt das Papageienbrot, © Ann Castro, www.DieVogelschule.com