Was kannst Du tun, wenn Dein Papagei oder Sittich ein mäkeliger Fresser ist?

Vielseitiges Sittich- & Papageienfutter ist ein Muss. Viele Papageien und Sittiche sind jedoch ausgesprochen konservativ in Bezug auf unbekanntes Futter. Dies ist zwar normal, kann aber einen verantwortungsvollen Halter, der seine Vögel gerne gesund und ausgewogen mit viel frischem Gemüse und Obst ernähren möchte, zur Verzweiflung bringen. Was kannst du tun, wenn gesundes Sittich & Papageienfutter verschmäht wird? Mit ein paar Tricks und ein wenig Geduld kannst du jeden Papagei oder Sittich recht leicht dazu bewegen, neue Nahrungsmittel zu probieren. Hier sind meine Tipps für dich:

Infografik & Anleitungs-PDF Gratis für dich im Ressourcen-Portal: https://ressourcen.dvs.ac

Grundkurs: https://gk.dvs.ac

Tipp 1. Der Püreetrick

Nimm eine kleine Menge des neuen Futters, an das du deine Vögel gewöhnen möchtest. Es soll ungefähr 10% der Gesamtmenge, die nachher im Futterschälchen ist, sein. Püriere es sehr fein und mische es unter das gewohnte Futter. So bekommt dein Vogel kleinste Mengen des neuen Futtergeschmacks in den Schnabel. Das reicht, um ihn daran zu gewöhnen und wird ihn in der Regel nicht vom Gesamtfutter abschrecken. Falls doch, dann fange mit noch weniger an, bis du eine Mischung hast, die deine Vögel problemlos fressen.

Wird diese Futtermischung gut angenommen, kannst du nach und nach in Minischritten die Menge des untergemischten neuen Futters nach oben schleichen. Es sollte dabei weiterhin püriert werden. Bitte warte vor jeder Erhöhung des Anteils an neuem Futter unbedingt immer so lange, dass deine Papageien oder Sittiche das Futter in der jeweiligen Zusammensetzung problemlos futtern. Werden erst einmal größere Mengen des Pürees von deinen Vögeln gerne gefressen, kannst du mit der nächsten Phase der Umgewöhnung beginnen: Ganz allmählich pürierst du das neue Futter weniger stark. So wird es Schritt für Schritt immer gröber, bis deine Vögel das neue Futter auch in der ursprünglichen Form – ganz ohne Pürieren – gerne fressen.

Tipp 2. Der Futter-ist-Spielzeug-Trick

Futter als Spielzeug einzuführen, wirkt ebenfalls oft Wunder. Es gibt viele Möglichkeiten Futter als Spielzeug anzubieten. Im Zoofachhandel gibt es zum Beispiel Futterspieße aus Edelstahl, auf die du Stücke von Gemüse und Obst schieben und in den Käfig hängen kannst. Du kannst auch große Gemüse- und Obststücke mit Hilfe von Kabelbindern im Käfig befestigen. Eine weitere Möglichkeit ist, gesunde Leckerbissen in sauberes Papier wie ein Bonbon einzudrehen oder in kleinen Döschen oder Schachteln zu verstecken und deinen Vögeln als Fußspielzeug zu geben. Deiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Tipp 3. Der Wir-sind-ein-Schwarm-Trick

Papageien & Sittiche sind Schwarmtiere. Dies kannst du dir zunutze machen, indem du gemeinsam mit deinen Tieren speist. Iss mit großer Begeisterung Lebensmittel, an die du deine Vögel gewöhnen möchtest. In der Regel werden diese schon bald auch einmal probieren wollen, was dir so toll schmeckt. Selbstverständlich solltest du dabei nur gesunde und für Vögel verträgliche Nahrungsmittel zu dir nehmen, also nichts Salzhaltiges, keine Milchprodukte, keine Avocados, Schokolade oder Alkohol. Der Schwarmtrick funktioniert natürlich auch für Vögel untereinander. Schon oft hat die Verpaarung beziehungsweise Vergesellschaftung mit einem „mutigen“ Partner oder Schwarm dazu geführt, dass der mäkelige Fresser die besseren Ernährungsgewohnheiten der anderen Vögel übernahm.

Tipp 4. Clickertraining? Ja, Clickertraining

Du kannst deine Papageien & Sittiche auch mithilfe des Clickertrainings an neue Lebensmittel gewöhnen. Dazu kannst du entweder die Targetstick- oder die Shaping-Trainingsmethoden verwenden. Bei beiden Methoden wird der Vogel in aufsteigender Reihenfolge belohnt, wenn er das neue Lebensmittel beachtet, berührt, in den Schnabel nimmt und zuletzt frisst.

>