Ann Castro – Die Vogelschule
weitersagen ...

Auf und Ab und Ab und Auf

22. September, 2011

Leute, Leute,

ich habe vielleicht ein paar vierundzwanzig Stunden hinter mir.

Vorgestern Abend, nachdem ich die ersten Tierarztergebnisse hatte, rief ich natürlich Lottchens Besitzerin an und berichtete ihr von den Ergebnissen und auch von den Klebsiellen. Sie antwortete, sie könne sich gar nicht vorstellen, dass die Kleine was hätte, sie sei so quietschfidel und würde mit ihr brabbeln und fressen und alles sei ganz wunderbar. Ich erklärte ihr ein bisschen wie das so ist mit Papageien und Krankheiten verbergen solagen es geht und so, aber soweitsogut. Ich hatte mir ja schon Sorgen gemacht, weil die Kleine beim Tierarzt so furchtbar wackelig war und freute mich,d ass es ihr jetzt doch duetlich besser zu gehen schien.

Gestern morgen bekam dann allerdings eineng anz anderen völlig Anruf der Besitzerin. Lottchen würde bis zum Wochenene sicherlich nicht überleben. Sie sei völlig ausgemergelt, nur noch Haut und Knochen. Sie würde nichts fressen und auch keinen Kot absetzen.
“Aber sie sagten mir doch, es ginge ihr glänzend. Wie kann es denn sein, dass sie jetzt nur noch Haut und Knochen ist?”
“Ja, das habe ich wohl nicht bemerkt” war die Antwort. Ohhhh.

Ich bat sie dann darum die Kleine doch mal zu wiegen. Ja das wäre schwierig, da die Kleine dann fortfliegen würde. Das war dann der gleiche Vogel, der mir beim Tierarzt von der Schulter fiel anstatt zu fliegen? Egal. Ich sagte ihr, das sie den Vogel in einen Karton packen solle zum Wiegen und mich anschließend nochmal anrufen möge. Und nicht vergessen, den Karton nochmal separat zu wiegen.
Ein paar Minuten später rief sie an: 350g.

350g?? Beim Tierarzt wog Lottchen 370g. Die 20g könnten am Unterschied zwischen den zwei Waagen liegen. Selbst bei derselben Waage könnte es an der unterschiedlichen Tageszeit liegen. Also völlig unkritisch.
Ja aber sie wäre ganz wackelig und würde sich ganz leicht anfühlen und würde schon seit dem Vorabend nichts fressen und auch keinen Kot absetzen.

Das war natürlich ein schlimmes Dilemma. ich kann keinen Vogel dessen PMV-Ergebnisse nicht vorliegen bei mir aufnehmen. Andererseits, wegen ein paar Tagen ein Tier sterben lassen? Das geht natürlich ganz und gar nicht. Oh man – ich hasse solche Entscheidungen.Ich beschloss dann, dass ich Lottchen im Gästeklo unterbringen und eben so vorsichtig wie irgendmöglich sein und auf das Beste hoffen würde. Ich konnte die Kleine ja nun nichteinfach so sterben lassen.

Also tief Luft geholt – und ihr gesagt, sie könne den Vogel am Abend zu mir bringen. Vereinbart haben wir dann, dass ich anrufen würde, sobald ich zu Hause wäre.
Also Abends um 7:00 angerufen.

“Der Kleinen geht es prima. Sie frisst jetzt und richtig viel Kot hat sie auch abgesetzt.” Ummm…??? Ich kratzte mich verwirrt am Kopf.
Dann ließ ich mir den Kot detailliert beschreiben und das hörte sich eigentlich in Ordnung an. Ich habe ihr dann erklärt, wenn sie frisst und Kot absetzt und kein Gewicht verloren hat, dann würde ich schon lieber mit dem Umzug warten, bis das Ergebnis des PMV-Tests da ist. Um ganz sicher zu gehen, habe ich dann vereinbart, dass ich morgens früh anrufen würde und nachmittags nochmal und die Besitzerin hat versprochen, Lottchen täglich zu wiegen.

Heute morgen also mein erster Kontrollanruf um 7:00. Erfuhr, dass die Kleine Nachts von der Stange gefallen ist. Oh je. Jetzt fürde sie zwar ein bisschen fressen aber sie hätte nur ganz wenig Kot abgesetzt und sie habe Angst, dass die Kleine stirbt. Ich war nun echt ratlos. es ist wirklich schwierig , wenn man sich auf die Aussagen anderer verlassen muss. Insbesondere, wenn sie nicht viel Erfahrung haben. Es ist fast unmöglich solch eine Situation zu beurteilen. Man will natürlich kein unnötiges Risiko für die eigenen Tiere eingehen. Andererseits, das Leben der Kleinen zu riskieren, steht natürlich auch nicht zur Diskussion.

Wir sind dann übereingekommen, dass die Besitzerin Lottchen jeden Abend zur Antibiotika-Eingabe zu mir fahren und anschließend wieder mit nach Hause nehmen würde, bis die Ergebnisse da wären. Ganz schön stressig für Tier und Halter aber vielleicht der derzeit beste Kompromiss. Meine Angst war natürlich, dass sie das nicht durchhalten würde und die AB-Eingabe unterbrochen würde was ganz schlecht wäre. Alles wirklich nicht ideal.

Aber dann…kam eben der erlösende Anruf aus der Tierarztpraxis: PMV ist auch negativ. Gottseidank! Lottchen kann hier einziehen und die ganze Aufregung war völlig umsonst. Ich könnte hier echt Freudentänze aufführen! Habe sofort die Besitzerin angerufen und ihr eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen, dass sie die Kleine heute Abend endgültig zu mir bringen kann. Bin sowas von erleichtert!

>
Papageienexpertin Ann Castro mit dunkelrotem Ara

Hol' dir deine GRATIS-Anleitung!

Welche Anleitung möchtest du?

Bitte klicke auf eine der Schaltflächen und erhalte eine Gratis-Anleitung und weitere Infos zu diesem Thema von mir