Ann Castro – Die Vogelschule
weitersagen ...

Papagei kaufen? Sittich adoptieren? Wie gehst du am besten vor?

Papagei kaufen? Sittich adoptieren? Wie gehst du am besten vor?

Unser Monatsthema ist Verpaaren & Vergesellschaften von Papageien & Sittichen. Dazu gehört natürlich auch die Beschaffung eines Partnertiers. Also einen zweiten oder vierten, sechsten, achten ...  Sittich oder Papagei kaufen oder adoptieren. 

In diesem Podcast möchte ich die beste Vorgehensweise, Tipps, Tricks aber auch Risiken mit dir teilen. Das hilft dir, die Suche zu verkürzen, damit du nicht ewig auf dein neues Familienmitglied warten musst. Und es bewahrt dich davor, in diverse mehr oder minder dramatische Fallen zu tappen. 

Du kannst dir diesen Text auch als Podcast anhören:

Wenn dir mein Podcast gefallen hat würde ich mich riesig über eine ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️-Rezension freuen. 💖 Hier geht's zur Rezension:


In dieser Folge

  • Warum überhaupt Verpaaren?
  • Wo findest du den besten Partner?
  • Was kann deinem Papagei oder Sittich gefährlich werden
  • Wie kannst du Betrügern aus dem Weg gehen?

Mehr von Ann

Wenn dies dein erster Papagei oder Sittich ist, dann musst du dich vor der Anschaffung genauestens darüber informieren, welche Art für dich, deine Lebensumstände und -führung am besten passt. Darum geht‘s aber in diesem Podcast nicht. Vielmehr geht es um die Beschaffung eines Partnervogels. Dazu beantworte ich häufige Fragen, die mir dazu immer wieder gestellt werden:

Warum solltest du überhaupt einen Partnervogel besorgen?

Wenn du schon einen Papagei oder Sittich im Haushalt hast, dann musst du nach unserem Tierschutzrecht zwingend ein Partnertier dafür finden. Einen Papagei oder Sittich einzeln zu halten, verstößt nämlich gegen das Tierschutzgesetz. Schlimmstenfalls kann das dazu führen, dass dir der Vogel behördlich entzogen wird. Aber selbst wenn das Gesetz da nicht so strikt wäre - wenn du deinen Papagei oder Sittich liebst, dann willst du sicherlich das Beste für ihn. Das bedeutet: Einen Partner.

Ich bin immer Zuhause. Braucht mein Sittich oder Papagei trotzdem einen Partner?

Ein einzelner Papagei oder Sittich ist in der freien Wildbahn ein toter Papagei oder Sittich. Er kann sich einfach nicht vor Fressfeinden schützen. Das bedeutet, dass ein einzelner Vogel sich in dauerhafter Angst befindet. Außerdem muss er immer wachsam sein; nach Fressfeinden Ausschau halten. Er kann sich nie entspannen

Dieser Dauerstress tut ihm gar nicht gut und kann zu verschiedenen psychischen und physischen Problemen führen. Darüber hinaus werden seine sozialen Bedürfnisse nicht erfüllt. Auch wenn du den ganzen Tag zuhause bist, du kannst ihm nicht den Vogel an seiner Seite ersetzen. Grund genug also, ihm einen Partnervogel zu besorgen - einfach aus Liebe und weil du das Beste für ihn willst.

Was ist eigentlich ein Partnervogel?

Ein passender Partner für deinen Papagei oder Sittich ist ein Vogel derselben Art aber des entgegengesetzten Geschlechts. Wenn du also einen männlichen Kongo-Graupapagei hast, dann benötigst du ein Kongo-Graupapageienweibchen. Also keinen Timney-Graupapagei und erst Recht keine Amazone, ganz egal was dir irgendein ausgebuffter Verkäufer erzählt. Lass dir nichts aufquatschen. Jemand, der dir so etwas vorschlägt, hat entweder keine Ahnung oder es geht ihm nur ums Geld. Laufe also am besten laut schreiend in die andere Richtung davon. Von so jemandem solltest du dich nicht beraten lassen. 

Kann ich einen gleichgeschlechtlichen Sittich oder Papagei kaufen?

Auch gleichgeschlechtliche Verpaarungen sind nicht ideal, weil damit nicht alle Bedürfnisse deines Vogels gedeckt werden.

Aber ich will doch nicht züchten!

Ja, das wollen die meisten von uns nicht. Aber das bedeutet noch lange nicht, dass wir gleichgeschlechtlich verpaaren  müssen, um das zu verhindern. Es gibt so viel, was wir tun können, um eine Brut zu vermeiden. Selbst wenn sogar schon Eier gelegt wurden, kannst du einiges tun, um zu verhindern, dass du Papageien-Großmutter- oder -vater wirst. Das habe ich in meinem Mini-Kurs „Probleme mit der Brutstimmung“ erklärt. Wenn du tiefer in dieses Thema einsteigen möchtest, dann schau dir den mal an.

Also: nicht züchten wollen ist kein Grund für eine gleichgeschlechtliche Verpartnerung oder gar Einzelhaltung.

​​​​Muss ich einen gleichaltrigen Sittich oder Papagei kaufen?

Macht das Alter einen Unterschied? Das Alter macht beilange nicht so einen großen Unterschied, wie viele glauben. Es sollten natürlich keine Situationen geschaffen werden, in denen Babys ständig von geschlechtsreifen Partnertieren bedrängt werden. Deshalb sollten entweder beide Tiere geschlechtsreif sein oder eben beide nicht. Vorausgesetzt diese Bedingung ist erfüllt, sind Altersunterschiede meiner Erfahrung nach völlig unwichtig für den Erfolg der Verpaarung.

Einfach vom Züchter einen Sittich oder Papagei kaufen?

Jain. Es spricht ziemlich viel dagegen und nur wenig dafür.

Züchter verkaufen in der Regel Jungtiere. Wenn du also für deinen Einzelvogel einen geschlechtsreifen Sittich oder Papagei kaufen und dazugesellen möchtest, dann scheitert es oft bereits daran. 

Lieber adoptieren anstatt Sittich oder Papagei kaufen

Darüber hinaus, betreiben viele Züchter die - in den Augen vieler Fachleute tierquälerische - Handaufzucht, um den Ertrag der Ware Tier zu steigern. Das wird zwar marketingtechnisch immer schön geredet, ändert aber nichts an den Tatsachen. Das muss man meiner Ansicht nach nicht unterstützten - und schon gar nicht, wenn man Tiere liebt. Es gibt außerdem so irre viele Abgabetiere, für die händeringend ein gutes Zuhause gesucht wird. Warum also nicht etwas Gutes tun und keinen Sittich oder Papagei kaufen, sondern solch einem Tier ein schönes Zuhause geben? 

Ausnahme ist natürlich, wenn du eine superseltene Papageienart hältst und es einfach keine Abgabetiere gibt. Dann musst du den Sittich oder Papagei kaufen. Aber das trifft für die wenigsten von uns zu.  Wenn du einen Vogel vom Züchter kaufst, dann achte bitte unbedingt darauf, dass es eine komplette Naturbrut ist. Das heißt von den Eltern komplett von A-Z aufgezogen.

Kann ich einen Vogel aus einer Auffangstation nehmen?

Im Interesse deines Altvogels, das ist der, der schon bei dir Zuhause ist, solltest du Tierheime, Auffang- und Verpaarungsstationen unbedingt meiden. Das ist keine Tierschutzfrage. Viele solche Stationen leisten tolle Arbeit und sind wichtig, um die Flut an ungewollten Vögeln unterzubringen. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass solche Ansammlungen von Papageien & Sittichen ein immenses Gefahrenpotential in Bezug auf Krankheiten bergen. 

In der Regel fehlen nämlich sowohl das Geld als auch die räumlichen Gegebenheiten und das Personal, um rigorose Übernahmeuntersuchungen und Quarantänen konsequent durchzuführen. Das bedeutet, dass du dir von dort für deinen Vogel tödliche Viren ins Haus holen kannst. Ich würde solch ein Risiko für meine Tiere, die meine Freunde und Familienmitglieder sind, im Leben nicht eingehen wollen. Und ich denke mal, du sicherlich auch nicht.

Am Besten ist also tatsächlich ein Abgabevogel direkt vom Vorbesitzer. Oft wurden solche Vögel jahrelang einzeln gehalten, was leider immer noch viel zu häufig vorkommt. Der Vorteil davon für dich ist, dass dies einer jahrelangen Quarantäne gleich kommt. Du brauchst dir also keinen Kopf wegen Inkubationszeiten und Mehrfachtests zu machen. Stattdessen kannst du dein neues Familienmitglied, sobald dir die Untersuchungsergebnisse vorliegen, zu dir nach Hause bringen.

Solltest du eine Gesucht-Anzeige schalten?

Die große Frage ist jetzt natürlich, wo du solche Besitzer finden kannst, die ihre Tiere abgeben möchten. Gesucht-Anzeigen erscheinen zunächst als einfache Lösung. Aber sie haben es in sich. Jeder mit dem ich gesprochen habe, der Suchanzeigen geschaltet hat, war vom Ergebnis nicht gerade begeistert. Statt eine arme Seele zu finden, der er ein Zuhause schenken konnte, antworten nämlich im Wesentlichen Züchter und Händler auf diese Anzeigen. Man wird von Anfragen geradezu zugeballert. Manche davon sind ziemlich unseriös und verwenden unangenehme Drückerkolonnen-Methoden. Das würde ich dir gerne ersparen. Also lass das.

Es ist weitaus besser, wenn du selbst aktiv wirst und täglich alle Online-Portale auf „Zuhause gesucht“-Anzeigen durchforstest. Es gibt etliche Anzeigen-Portale wie zum Beispiel Ebay-Kleinanzeigen oder Markt.de, wo du schauen kannst. Auf Facebook gibt es etliche Vermittlungs-Gruppen. In den Guten wird darauf geachtet, dass Anzeigen von Züchtern und Händlern sofort gelöscht werden. Empfehlenswert ist zum Beispiel die Notfedern-Gruppe oder Papageienvermittlung & Beratung

Oft suchen auch vogelkundige Tierärzte und Amtstierärzte nach guten Plätzen für Papageien & Sittiche, die ihr Zuhause verlieren. Es kann sich also lohnen, auch dort mal die Fühler auszustrecken. Ein wenig Geduld wirst du meistens mitbringen müssen. Wenn du also vor hast in drei Monaten ein Partnertier aufzunehmen, solltest du unbedingt heute anfangen zu suchen. Diese Suchen dauern leider meistens viel länger als gedacht.

Übernahmeuntersuchungen und Quarantäne?

Bevor du ernsthaft mit der Suche nach einem Partnertier anfangen kannst, musst du deinen Altvogel komplett durchchecken lassen. Eine Verpartnerung kann stressig sein. Stress beeinträchtigt das Immunsystem. Wenn dein Vogel also etwas mit sich herumschleppt, kann das durch den Stress hochkochen. Deshalb unbedingt erst zum Tierarzt. Gegebenenfalls muss dein Vogel zuerst behandelt werden bevor du die Verpaarung durchführen kannst.

Wenn du dir nicht ganz sicher bist, solltest du auch auf jeden Fall einen Geschlechtstest machen lassen. Mit „ganz sicher“ meine ich, „Du hast es schwarz auf weiß“ und nicht weil‘s dir irgendwann mal irgendwer erzählt. Da wird nämlich auch viel Quatsch erzählt.

Der Fairness halber - gegenüber dem Neuzugang - würde ich auch alle Virentests durchziehen. Sollte das Ergebnis für irgendwelche Viren positiv sein, dann solltest du gezielt nach einem Partnertier suchen, das ebenfalls auf diesen Virus positiv getestet wurde.

Du solltest ungefähr 2-3 Wochen für diese Tests einplanen. Wenn dir alle Testergebnisse für deinen Vogel vorliegen, kannst du mit der Suche beginnen.

Sittich oder Papagei kaufen oder adoptieren - eine Untersuchung ist immer Pflicht!

Juchuh, du hast einen passenden Vogel gefunden. Die Besitzer finden dich klasse. Ihr seid euch einig, dass deren Vogel zu dir und deinem Vogel ziehen soll. Alles wunderbar. Nein! STOP. Bevor du die Champagnerflaschen aufmachst, musst du natürlich auch sichergehen, dass das der potenzielle Partner gesund ist. Das heißt, alle Untersuchungen, denen dein Vogel unterzogen wurde, muss der mögliche Partner auch über sich ergehen lassen.

Wer soll das bezahlen?

Ja, da ist natürlich ein wenig Verhandlungsgeschick gefragt. Ich handhabe das immer so, dass der Abgebende die Untersuchungskosten vorstreckt. Die Adoptiveltern, die den Vogel übernehmen, erstatten dann bei der Übernahme die Untersuchungskosten. Das ist meiner Meinung nach das einzig Vernünftige und Faire. Du kannst ja nicht - schlimmstenfalls - die Untersuchung von etlichen Vögeln bezahlen, bis du dann irgendwann mal einen findest, der sauber ist.

Ja und dann heißt es auf die Testergebnisse warten und Daumen drücken, dass alles passt.

Während du auf die Testergebnisse wartest, kannst du alles für die Ankunft deines neuen Familienmitglieds vorbereiten. Darüber spreche ich dann im nächsten Podcast.

Bis dahin kannst du dir folgende Artikel durchlesen: 


Lerne viel, hab' Spaß und genieße dein Wochenende mit deinen Gefiederten. 😉❤

Ann "Partnervogel muss sein!" Castro. 😀❤️

>
Papageienexpertin Ann Castro mit dunkelrotem Ara

Sag's mir! 

Was ist zur Zeit dein größtes Problem mit deinen Papageien & Sittichen?

Bitte klicke auf eine der Schaltflächen und erhalte eine Gratis-Anleitung und weitere Infos zu deinem Problem von mir