Lesezeit: noch ca. Minuten

Wenn ein Sittich oder Papagei beißt, ist das leider nichts Ungewöhnliches. Einer der häufigsten Gründe für die Abgabe von Papageien & Sittichen ist, dass der Vogel aggressiv ist. Die trifft nicht nur für große Papageien zu. Leider passiert es allzuoft, dass sogar ein kleiner Wellensittich beißt. Erfahre hier, wie du deinem Sittich oder Papagei Beißen abgewöhnen kannst. Weiterlesen ...

Mehr Artikel über Sittich- & Papageien-Training findest du hier: klick

aggressiv - Nymphensittich
Podcast anhören - hier klicken
(zum Lesen statt Hören bitte nach unten scrollen)

Teil 1: Beißen bei Papageien & Sittichen - Was du tun kannst!

Teil 2: Aggressive & beißende Papageien & Sittiche – 14 Top Tipps!

Möchtest du über neue Artikel & Podcasts informiert werden? Dann trage dich in meinen Newsletter ein:

In dieser Folge

  • Glückliche Vögel beißen nicht
  • Papageien & Sittiche beißen häufig aus Angst
  • Warum Beißen und Aggressionen nicht dasselbe sind
  • Beißen bei Papageien & Sittichen ist Kommunikation

Links

Warum Sittich & Papagei beißen abgewöhnen

Es ist keine Seltenheit, dass ein Vogel aggressiv wird. Die meisten Papageien- & Sittichhalter werden im Laufe ihres Zusammenlebens mit ihren Vögeln irgendwann einmal gebissen. Es ist kein Zufall, dass Beißen und Aggressionen zu den häufigsten Abgabegründen für Vögel gehören.

Wer seinen Vogel liebt und ihn nicht abgeben möchte, sucht nach Lösungen. Demzufolge ist eines der häufigsten Ziele meiner Kurs- & Coaching-Teilnehmer, einem Sittich oder Papagei das Beißen abgewöhnen.

Wie wird ein Vogel aggressiv?

Wenn dein Sittich oder Papagei beißt, gibt es dafür Gründe. Natürlich solltest du mit gezieltem Training arbeiten und deinem Papagei beißen abgewöhnen. Aber es gibt auch etliche andere Faktoren, die du berücksichtigen solltest.

Beißen entsteht nicht in einem Vakuum, sondern es gibt ganz viele Puzzle-Stücke, die da mit hineinspielen. Wenn du dies nicht berücksichtigst, läufst du Gefahr, dass du das Beißen an einem Ende förderst, während du am anderen Ende intensiv an der Lösung arbeitest. Auf der positiven Seite kannst du mit gezielten Maßnahmen deine Bemühungen, deinem Papagei das Beißen abzugewöhnen, unterstützen.

Beißen ist schlimm für Vogel und Halter

Wenn ein Papagei oder Sittich beißt, ist das nicht nur unschön und schmerzhaft für den Halter, es ist auch furchtbar für den Vogel. Denn die Lebensumstände eines aggressiven Vogels verschlechtern sich oft massiv:

Sittich oder Papagei beißt beim Fliegen

Wenn ein Sittich oder Papagei beim Fliegen beißt, also angreift, wird er aus Angst seltener - oft auch gar nicht mehr - zum Freiflug aus dem Käfig gelassen. Das führt natürlich zu einer extrem schlechten Lebensqualität und verschlimmert das Problem zusätzlich. Das liegt daran, dass ein aggressiver Vogel, der sich nicht ausreichend bewegen kann, weniger ausgelastet ist. Langeweile, soziale Defizite und überschüssige Energie tragen erheblich zu Problemverhalten - also auch zu Beißen und Aggressionen bei.

Ein aggressiver Vogel ist in Lebensgefahr

Die Abwehr eines aggressiven Vogels kann unabsichtlich zu schweren Unfällen, Verletzungen und sogar zum Tod des Tieres führen. Der Vogel wird weggeschleudert oder weggeschlagen. Die Hand, an welcher der Vogel hängt, wird mit einem Ruck weggezogen. Solche unüberlegten Reaktionen können zu Unfällen, schweren Verletzungen und sogar zum Tod des Tieres führen. Es passiert zum Beispiel, wenn der aggressive Vogel wortwörtlich an die Wand geschleudert wird. Auf jeden Fall wird durch solches Verhalten immer auch das Vertrauen des Vogels in seinen Halter weiter geschädigt, was Beißen & Aggressionen  zusätzlich begünstigt.

Die Beziehung zwischen dir und deinen Sittichen & Papageien wird durch Beißen zerrüttet

Umgekehrt wird natürlich auch die Beziehung des Halters zum beißenden Papagei oder Sittich zerrüttet. Das hat leider oft zur Folge, dass der Vogel in seinen sozialen, körperlichen und auch gesundheitlichen Bedürfnissen vernachlässigt wird.

Der Sittich- oder Papageienkäfig wird vielleicht nicht mehr so oft geputzt. Medikamente werden nicht mehr gegeben, Behandlungen nicht durchgeführt. Generell wird sich auch weniger mit dem Vogel beschäftigt. Das ist für einen Einzelvogel natürlich besonders entsetzlich. Deshalb hier auch noch einmal nachdrücklich der Hinweis, dass Einzelhaltung von Papageien und Sittichen absolut tierschutzrelevant und ein Verstoß gegen unser Tierschutzgesetz ist.

Aber auch wenn Vögel ordnungsgemäß zu zweit gehalten werden, kann das Ignorieren des einen Vogels und die intensive Beschäftigung mit dem anderen Vogel zu weiteren Problemen führen.

Gefällt dir dieser Artikel? Hilf' anderen, ihn zu finden!
Sharing is Caring! ❤️

Ein aggressiver Vogel wird häufig misshandelt

Und dann gibt es noch wirklich entsetzliche Erziehungs- und Bestrafungs-Tipps in allen möglichen Foren und Online-Gruppen, die häufig nichts anderes sind als „schön geredete“ seelische und körperliche Misshandlungen des aggressiven Vogels. Das geht gar nicht.

All dies trägt nichts zur Problemlösung bei, sondern verschlimmert das Problem. Ein glücklicher Sittich oder Papagei, der sich wohl fühlt, dessen soziale, geistige und körperliche Bedürfnisse erfüllt werden, der keine Angst hat und nicht bedrängt wird, hat es nicht nötig, zu beißen. 

Wenn ein Wellensittich beißt

Das Thema Beißen & Aggressionen kann jeden Vogel betreffen, unabhängig davon, wie groß oder klein, alt oder jung er ist. Demzufolge kann jeder Sittich oder Papagei aggressiv werden. Deshalb kommt es selbstverständlich auch vor, dass ein Wellensittich beißt. Auch die Ursachen, warum dein Wellensittich beißt, sind genau dieselben wie bei jedem anderen aggressiven Vogel.

Wellensittich beißen abgewöhnen

Wellensittiche sind Papageien. Wenn du deinem Wellensittich beißen abgewöhnen möchtest, ist die Vorgehensweise deshalb ganz genauso wie bei jedem anderen Papagei. 

Warum beißen Wellensittiche und andere Papageien?

Viele Halter, wundern sich, ob sie etwas falsch gemacht haben. Sie befürchten, dass sie Schuld sind, dass ihr Vogel aggressiv ist. Um diese Frage zu beantworten, muss man bedenken, dass ein aggressiver Vogel meist nicht nur aus einem einzigen Grund beißt. Es gibt verschiedene Faktoren, die zusammenspielen. Diese Faktoren musst du nach Möglichkeit komplett auflösen, um dem Papagei das Beißen abzugewöhnen. Dies ist jedoch leider nicht immer möglich:

Nicht zu ändern: Handaufzucht

Einen deutlichen Zusammenhang zur Beißfreudigkeit sehe ich zwischen den verschiedenen Aufzuchtformen. Handaufgezogene Sittiche & Papageien beißen deutlich häufiger als komplett von den Eltern aufgezogene Naturbruten. Verschiedene Gründe hierfür sind:

  • erhöhte Stresslevel handaufgezogener Vögel
  • fehlende Grunderziehung durch die Elterntiere
  • unabsichtliche Erziehung des Sittich oder Papageis zum Beißen durch unsensible Handhabung bei der Handaufzucht
  • Handaufzuchten werden bevorzugt von unerfahrenen Haltern gekauft. Durch die Unerfahrenheit, werden die Sittiche & Papageien regelrecht zum Beißen trainiert

Deshalb - und auch aus Tierschutzerwägungen - empfehle ich ausdrücklich Naturbruten, die komplett von den Eltern aufgezogen wurden. Lies dazu auch meinen Artikel: Kriegsenkel, Handaufzucht und die seelischen Schäden unserer Papageien & Sittiche

Nicht zu ändern: Vogelart

In meiner Beratungspraxis für aggressive Vögel sehe ich bestimmte Sittich- & Papageienarten besonders häufig. Diese sind:

  • Kakadus
  • Amazonen
  • Weißbauchpapageien
  • Mohrenkopfpapageien
  • Halsbandsittiche

Auch wenn sich bei den oben genannten Vogelarten die Vorfälle häufen, bedeutet dies nicht, dass nicht auch jeder Graupapagei oder Wellensittich beißt, wenn es die Situation erfordert. Auch die friedfertigeren Vogelarten, kommen wegen Aggressionsproblemen in mein Coaching - nur eben nicht so viele.

Was kannst du tun, wenn dein Papagei beißt?

Es gibt also Faktoren, die deinen Papagei oder Sittich deutlich geneigter zu aggressivem Verhalten machen. Aber, wenn dein Sittich oder Papagei dich beißt, kannst du davon ausgehen, dass er einen zusätzlichen Grund hat. Es einfach auf den Vogel zu schieben ist zu einfach, falsch und hilft dir schlussendlich auch nicht im geringsten.

Den Grund, wieso dein aggressiver Vogel beisst, herauszufinden und zu beheben ist dein Job als Vogelhalter. Wenn du also zum Beispiel sagst: "Mein Sittich oder Papagei beißt mich immer", ist das zu ungenau, um uns bei der Problemlösung zu helfen. Es ist wichtig zu wissen, wie du dazu beiträgst. Du musst herausfinden, ob der Vogel beißt, oder ob er aggressiv ist. Dies gibt uns den Lösungsweg für das Problem vor. 

Sittiche & Papageien: Beißen ist eine Reaktion

Wenn ein Papagei beißt, dann passt der Biss zur jeweiligen Situation. Beißen ist niemals grundlos. Wenn dein Wellensittich beißt, wenn er auf die Hand steigen soll, dann ist dies Beißen. Du hast ihm den Finger hingehalten und ihn damit bedrängt. Deshalb hat dein Wellensittich sich gewehrt und gebissen. 

Aus Sicht des Vogels ist Beißen so gut wie immer Notwehr. Der Vogel hat Angst. Er wird bedrängt. Er kann nicht weg und muss beißen, um sich vor dem Halter zu schützen.

Verhalten des Halters bestimmt, ob ein Papagei oder Sittich beißt

Beißen hat also in erster Linie etwas mit dem Verhalten des Halters zu tun. Es wird von ihm verursacht. Der Vogel geht dann lediglich so gut er kann, für ihn logisch, mit der Situation um.

DIE LÖSUNG, WENN EIN PAPAGEI ODER WELLENSITTICH BEISST, IST GANZ EINFACh

Wenn dein Wellensittich beißt, um beim obigen Beispiel zu bleiben, ist die Lösung ganz einfach. Du musst lernen, deinen Papagei oder Sittich genau zu beobachten. Die Situationen, die für ihn unerwünscht sind, zu erkennen, zu verstehen und zu vermeiden. In anderen Worten, du musst lernen, Rücksicht auf deinen Vogel zu nehmen.

Wenn die Situationen wichtig - also unvermeidbar - sind, kannst du gezielt üben,  deinem Vogel die Angst davor - also den Grund für das Beißen - zu nehmen. 

Wie das genau geht, lernst du mit meiner Hilfe in meinem Kurs Beziehung & Training. Darin sind mehrere Module dem Verständnis, Beobachten und sich in den Vogel hineinversetzen gewidmet. Dadurch wirst du sensibler deinem Vogel gegenüber. So muss er sich nicht gegen dich wehren - oder wenn es ein ängstlicher Vogel ist - vor dir flüchten.

Darüber hinaus lernst du in dem Kurs, deinem Vogel die Angst vor gruseligen Situationen, Objekten und Menschen zu nehmen. Dann hat dein Vogel nämlich überhaupt keinen Grund mehr zu beißen.

Aggressionen bei Papageien & Sittichen

Im Gegensatz zum Beißen sind Aggressionen ein erlerntes Verhalten. Für den Halter erscheinen Aggressionen ihrer Vögel oft grundlos oder übertrieben. Aussagen wie "Sittich oder Papagei beißt überraschend ins Ohr", oder "Die Vögel greifen beim Freiflug an", oder "Mein Sittich oder Papagei beißt plötzlich beim Kraulen" sind Hinweise auf ein Aggressionsproblem.

BEISSEN IST FÜR VIELE PAPAGEIEN & SITTICHE EIN KOMMUNIKATIONSMITTEL

Was dem Halter grundlos erscheint, ist für den aggressiven Vogel hingegen sinnvoll. Er hat gelernt, effizient in der Kommunikation mit seinem Halter zu sein. Also so zu kommunizieren, dass sein Halter ihn sofort versteht.

Bevor ein "normaler" Sittich oder Papagei beißt, gibt er dir eine Menge Hinweise, dass ihm etwas missfällt. Aber wenn der Halter diese ganze Litanei an subtiler Kommunikation immer wieder ignoriert, dann lässt der Vogel es irgendwann einfach bleiben und beißt sofort, ohne Warnung zu. 

Der Vogel muss beißen, damit der Mensch zuhört

Dauerhaft wird nur Verhalten gezeigt, dass sich lohnt. Subtilität - hat der Vogel gelernt - lohnt sich nicht. Also her mit dem Holzhammer ... oder genauer, dem Schnabel. Dem gewaltig kräftigen, scharfen und spitzen Schnabel. Denn wenn der auf zartes Menschenfleisch trifft, dann hört der Halter zu. Jedes Mal. Also wird das zur Methode der Wahl für den Vogel, damit sein Halter ihm endlich zuhört. Die Kommunikation deines Vogels ist somit primitiv geworden - sehr eindimensional.

Ein aggressiver Vogel agiert vorausschauend

Der Papagei oder Sittich, der sich in so einer Situation befindet, hat in der Regel auch gelernt, vorausschauend zu kommunizieren. Er wartet also nicht mehr, bis oder ob die gruselige Situation passiert. Sondern haut lieber gleich mal drauf. Warum sollte er das Risiko eingehen? Ist es nicht besser, sich die ganze gruselige Situation von vornherein vom Hals zu halten, anstatt abzuwarten, ob oder dass sie auch tatsächlich passiert? 

Aggressionen und Verstärkung

Aggressionen können auch entstehen, wenn das Beißverhalten immer wieder belohnt also verstärkt wird. Dies geschieht zum Beispiel, wenn du „Aua“ schreist oder jemand lacht, wenn der Vogel beißt. Aber auch andere Konsequenzen können verstärkend sein.

Weitere Beispiele sind, wenn der Vogel in Ruhe gelassen wird oder wenn seine Bezugsperson ihn auf den Arm nimmt - auch wenn er anschließend zurück in den Käfig gebracht wird. Drama und Aufmerksamkeit sind potente Verstärke für die meisten Vögel. So hat der aggressive Vogel also gelernt, dass Beißen sich lohnt. Dieses ständige Belohnen - oft über Jahre hinweg - führt dann dazu, dass dieses Verhalten wirklich gut sitzt. Es wird immer dann gezeigt, wenn der Vogel sich nach Aufmerksamkeit oder Unterhaltung sehnt.

Lösungswege für aggressive Vögel

Aggressionen sind also eine Weiterentwicklung des Beißens bei Papageien & Sittichen. Sie sind ein erlerntes Verhalten. Und wenn es bei deinem Vogel mal soweit gekommen ist, dann reicht es nicht mehr, nur dein Verhalten zu ändern. Dein Vogel muss das aggressive Verhalten entlernen. Er muss lernen, dass man auch erfolgreich ohne Beißen mit seinem Halter kommunizieren kann. Er muss nicht nur lernen, wie das geht, sondern dass es auch der bessere Wege ist.

Anti-Aggressions-Training mit aggressivem Vogel

Du kannst deinem Sittich oder Papagei Beißen abgewöhnen. Das geht über gezieltes Training. Aber du musst extrem auf die Details achten. Sehr akkurat arbeiten. Denn dein Vogel wird dich angreifen, wenn er bloß vermutet, dass eine Situation passieren könnte, die ihm nicht gefällt. Das ist ganz unabhängig davon, was du wirklich vorhast oder gerade tust.

Wenn du dann auch noch Anfänger bist; den Vogel nicht so gut lesen kannst. Beim Training auch nicht so ganz sicher bist; vielleicht noch Probleme mit der Koordination oder überhaupt der Methode hast. Dann kann es ganz schön schwierig sein, Erfolg bei der Umsetzung des Trainings an sich zu haben - von gezieltem Anti-Aggressionstraining mal ganz zu schweigen. 

„Schema „F“ führt nicht zum Ziel

In solch einer Situation solltest du also am besten mit einem Coach arbeiten, der auf Beiß- & Aggressionsprobleme spezialisiert ist und viel Erfahrung damit hat. Es ist kein theoretisches Problem. Dein Coach muss den Weg selbst gegangen sein. Und das unzählige Male, damit er wirklich einschätzen kann, was da passiert, passieren könnte und wie es am besten gelöst werden kann. Denn nicht jeder Halter und auch nicht jeder Vogel ist gleich. Mit „Schema „F“ kommt man da eher nicht ans Ziel.

Aber zurück zu dir, wenn du derzeit also „nur“ mit Beißverhalten zu tun hast, dann kannst du komplett selbstständig schon eine Menge tun, um das zu bessern.

Empfohlene Ressourcen

Möchtest du endlich eine entspannte Beziehung mit deinen beißenden Papageien & Sittichen?

Ich helfe dir, Beißen- & Aggressionsprobleme schnell, effektiv & liebevoll zu lösen.

Ist das Problem deines Sittichs oder Papagei Beißen oder Aggressionen?

Zuerst solltest du überprüfen, ob du nur ein Beiß- oder ob du ein Aggressionsproblem hast. Wie machst du das?

Nimm‘ dir mal zwei bis drei Situationen, in denen dein Vogel dich gebissen hat und geh‘ die im Kopf noch einmal im Detail durch. Und dann stelle dir folgende Fragen:

1) Warum hat er dich gebissen?

2) Hattest du deine Aufmerksamkeit auf den Vogel gerichtet als der Biss passierte?

3) Hättest du den Biss vermeiden können?

4) Hattest du den Eindruck, dass dein Vogel irgendwie „schlecht drauf“ war?

Auswertung: Beißt dein Vogel oder ist er Aggressiv?

Wenn deine Antworten auf Fragen 1, 2, 3 und 4 „ja“ waren, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du mit einem Beiß- und nicht mit einem Aggressionsverhalten zu tun hast. Dein Vogel hat dir gezeigt, dass ihm etwas nicht passt und du hättest die Gelegenheit gehabt, dich anders zu verhalten, die Situation zu ändern. 

Wenn deine Antwort nur bei Frage 2 - Hattest du deine Aufmerksamkeit auf den Vogel gerichtet als der Biss passierte? - „ja“ war und bei allen anderen Fragen „nein“, dann hast du möglicherweise ein Aggressionsproblem.

Wenn du nicht sicher bist, kannst du übrigens auch mit mir ein Gratis-Erstgespräch vereinbaren und ich helfe dir, die Situation zu analysieren, damit du weißt, womit du zu tun hast. Denn ohne Diagnose ist eine Heilung echt schwierig.

Gib deinem beißenden Vogel deine ganze Aufmerksamkeit

Wenn deine Antwort zu Frage 2) hingegen „nein“ war ... selber schuld. Dann ist es nämlich unmöglich zu wissen, ob du irgendetwas getan hast, was deinem Vogel missfiel. Was das genau war. Ob er dir sein Missfallen gezeigt hat, bevor er dich schlussendlich biss. Oder ob er dich wirklich völlig grundlos gebissen hat.

In dem Fall empfehle ich dir nachdrücklich Aufmerksamkeit zu üben. Beim Umgang mit einem beißenden Papagei oder Sittich solltest du ihm immer deine volle Aufmerksamkeit schenken und nicht irgendwelche Dinge nebenbei machen. Nur wenn du bewusst mit ihm umgehst, kannst du die Situation verstehen, sie verbessern und eine Eskalation des Verhaltens abwenden.


Klicke jetzt auf das Bild, um meine Top Tipps über das Zähmen: "10 Top Tipps: Beißen & Aggressionen " gratis von mir zu erhalten:

Papagei beißen abgewöhnen - top Tipps

Aggressive & beißende Papageien & Sittiche – Top Tipps!

Ist dein Vogel aggressiv? Was kannst du tun, wenn dein Sittich oder Papagei beißt? Wie kannst du deinem Sittich & Papagei Beißen abgewöhnen? Hier sind meine 14 Top Tipps für Beißen & Aggressionen bei Papageien & Sittichen.

1. Übernimm die Verantwortung für das aggressive Verhalten deines Vogels

Du kannst nur die Dinge ändern, für die du die Verantwortung übernommen hast. Wenn du jemand anderem - deinem Vogel zum Beispiel - die Schuld gibst, ist das eventuell gut für dein Ego, weil es nicht deine Schuld ist. Und das fühlt sich erst einmal gut an. Aber du gibst damit auch deine Macht ab, die Situation zu verbessern. Beiß also deine Zähne zusammen und übernimm die Verantwortung.

Diese Vorgehensweise hat übrigens einen Namen: „Extreme Ownership“. Ich hatte darüber im Detail in meinem Podcast, Was kannst du von Navy Seals für deine Papageien & Sittiche lernen?, berichtet. Wenn du den noch nicht gelesen beziehungsweise den Podcast gehört hast, dann empfehle ich dir, das nachzuholen. 

Ich habe einen ganzen Artikel diesem Thema - Verantwortung übernehmen - gewidmet, weil ich es so wichtig finde. Also übernimmt die Verantwortung für alles was passiert. Auch wenn es dir widerstrebt. Und auch wenn du jetzt - noch - glaubst, dass die anderen es schuld sind. Die Macht sei mit dir!

2. Besuche mit deinem beißenden Papagei oder Sittich einen vogelkundigen Tierarzt

Beißen und Aggressionen können gesundheitliche Ursachen haben; Zum Beispiel wenn dein Sittich oder Papagei beißt, weil er Schmerzen hat. Das ist das Offensichtlichste. Aber auch weniger dramatische gesundheitliche Probleme reichen aus, damit dein Vogel aggressiv wird und nicht er selbst ist. Wenn er sich zum Beispiel unwohl fühlt. 

Wie bist du drauf, wenn du Kopfschmerzen hast und jemand dich „nervt“? Oder wenn dir übel ist? Oder wenn du einfach nicht genug Schlaf hattest? Bist du dann so tolerant und ausgeglichen anderen gegenüber, wie du es bist wenn du dich topfit fühlst? Dein Vogel eben auch nicht.

Eine gründliche Untersuchung verschafft Klarheit und ist wirklich wichtig. Mit Anti-Aggressions-Therapie oder Sittich- & Papageientraining und schon gar nicht mit ein paar Tipps, kannst du kein Leberproblem lösen. Oder was auch immer dein Vogel hat.

Damit solch eine Untersuchung auch wirklich etwas bringt, musst du dafür unbedingt zu einem richtig guten, auf Papageien & Sittiche spezialisierten Tierarzt gehen, der über das Wissen und die Erfahrung verfügt, um auch nicht so offensichtliche Probleme aufzudecken. Das kann nicht jeder.

3. Haltung optimieren hilft häufig bei beißenden Papageien & Sittichen

Die optimale Sittich- & Papageienhaltung ist ein Riesenthema. Dabei betrifft die Haltung nicht nur Käfig, Voliere oder Vogelzimmer deines beißenden Papageis oder Sittichs. Sie dient nicht nur seiner und deiner Sicherheit oder der Sicherheit Anderer oder deiner Einrichtung. Haltung geht weit darüber hinaus und beinhaltet die gesamten Lebensumstände deines aggressiven Vogels. 

Eine Überprüfung der gesamten Haltung beinhaltet Fragen wie zum Beispiel: Hat dein Vogel genug zu tun? Langweilt er sich? Kann er sich austoben? Hat er genug Gesellschaft? Wie sieht es mit Luftfeuchtigkeit aus? Mit seiner Ernährung? Bekommt dein Vogel ausreichend UV-Licht. Das hört sich jetzt vielleicht viel an, aber es sind nur ein paar Beispiele. Es gibt noch viel mehr Fragen, die du dir stellen solltest. Kurz und knapp zusammengefasst: Die Haltung deines Vogels muss seine sozialen, körperlichen und geistigen Bedürfnisse erfüllen. 

Eine allererste Orientierungshilfe dazu ist das „Gutachten über die Mindestanforderungen an die Haltung von Papageien“ des Bundesministeriums. Dieses Gutachten definiert, wie eine tierschutzgerechte Haltung mindestens aussehen muss. Wie der Name schon sagt, ist das natürlich nur das absolute Minimum. Mehr ist immer besser und insbesondere, wenn du mit deinem Vogel bereits Probleme hast, unbedingt ratsam. Lies hier weitere Informationen zur optimalen Sittich- & Papageienhaltung

4. Beobachte den beißenden Papagei oder Sittich

Wie ich erklärt habe, wird Beißen - unabsichtlich natürlich - oftmals vom Halter ausgelöst. Man wurschtelt so vor sich hin und ist mitunter auch ein bisschen betriebsblind gegenüber dem, was man tut.

Viele Halter bemerken gar nicht, was sie alles tun, um zu dem Problem beizutragen. Das musst du also ändern. Das heißt, nimm dich zurück und beobachte deinen beißenden Papagei oder Sittich ganz genau. Schau, wie sich die Körperhaltung ändert, die Körperspannung, das Gefieder, die Augen, usw. Schau wirklich ganz genau hin. Wenn du das gut genug machst, lernst du, die Auslöser des Beißens für deinen Papagei oder Sittich zu verstehen und frühzeitig zu erkennen. Dadurch bekommst du die Fähigkeit, dein eigenes Verhalten und somit die ganze Situation zu ändern. 

5. Vermeide Bisse & aggressives Verhalten deines Vogels

Aus Punkt 4 folgt Punkt 5. Vermeide Situationen, in denen du von deinem Sittich oder Papagei gebissen werden könntest. Beißen ist selbstverstärkendes Verhalten. Anders gesagt, ein Verhalten, das in sich bereits eine Befriedigung enthält. Folglich ist es ein Verhalten, das automatisch bei jeder Durchführung belohnt und somit verstärkt wird. 

Je öfter du dich von deinem Sittich oder Papagei beißen lässt, desto mehr festigt sich das aggressive Verhalten bei deinem Vogel. Deshalb musst du unbedingt vermeiden, gebissen zu werden!

6. Aggressives Verhalten deines Vogels ignorieren

Wenn du Punkt 5 nicht gut genug befolgt hast und dein Papagei oder Sittich sich aggressiv verhält, angreift oder sogar gebissen hat, musst du dieses Verhalten unbedingt komplett ignorieren. Jede Reaktion könnte nämlich das ungewollte Verhalten deines Vogels unabsichtlich belohnen, folglich verstärken, dadurch festigen und mit der Zeit verschlimmern.

Das Ignorieren gilt natürlich auch für alle anderen anwesenden Personen, unabhängig davon, ob sie Familienmitglieder, Mitbewohner, Freunde oder Gäste sind. Deren Reaktionen können nämlich auch belohnend und verstärkend wirken.  

7. Sittich oder Papagei beißt? Keine Bestrafungen!

Wenn dein Papagei oder Sittich jemanden gebissen hat, darfst du ihn nicht bestrafen. Zum einen ist es dein Vogel wirklich nicht schuld, sondern du. Dadurch, dass du alles, wirklich alles im Leben deines Tieres kontrollierst, kann es der Vogel gar nicht schuld sein. Deshalb ist es hochgradig unfair, ihm die Schuld zu geben und ihn zu bestrafen. 

Darüberhinaus können alle „Bestrafungen“ möglicherweise auch verstärkend wirken. Das heißt, du darfst nicht, „Nein!“, schreien oder „Böser Vogel!“. Du darfst ihn auch nicht aus der Situation wegnehmen zum Beispiel, um ihn zu seinem Käfig zu bringen. All dies ist entweder Drama oder Aufmerksamkeit oder beides, die als unbeabsichtigte Belohnungen für deinen Papagei oder Sittich wirken und somit das unerwünschte Verhalten verstärken könnten. Dies gilt selbstverständlich ebenfalls für Familienmitglieder, Mitbewohner, Freunde und Gäste.

Klapse, Anspritzen und andere Misshandlungen aller Art sind natürlich aus ethischen Gründen, selbst wenn ein Sittich oder Papagei beißt, ausnahmslos tabu. Aber ich hoffe mal, dass du so etwas sowieso niemals machen würdest und erwähne diese Maßnahmen hier ausschließlich der Vollständigkeit halber.

8. Ersatz für Beißen mit deinem Papagei oder Sittich üben

Verhalten zu ersetzen ist effektiver als Aggressionen, Bisse und Angriffe, lediglich zu ignorieren. Durch gezieltes Training kannst du deinem Papagei oder Sittich Verhalten beibringen, die es ausschließen, dass dein Sittich oder Papagei beißt.

Wenn du zum Beispiel deinem aggressiven Vogel beibringst, ein Glöckchen mit dem Schnabel zu berühren oder sich an eine bestimmte Stelle in der Voliere zu setzen, wenn du fütterst, dann ist es ihm unmöglich, dich gleichzeitig anzugreifen. Außerdem kannst du ihm durch gemeinsames Training Kommunikationswege eröffnen, sodass er nicht mehr beißen muss, um „gehört“ zu werden.

9. Simulieren der Regenszeit 

Wenn dein Vogel an sich lieb ist, aber während der Brutzeit zur Furie wird, dann kann das Simulieren der Regenzeit helfen, das Thema schneller zu beenden. Zumindest bis zum nächsten Jahr. Zum Simulieren der Regenzeit duscht du Papageien und Sittiche ungefähr drei Wochen lang täglich drei bis fünf Mal gründlich, also wirklich pitschnass, ab. Dies simuliert die Regenzeit, die oftmals mit der Brutzeit einhergeht. Ist diese vorbei, sind es die Angriffe und Bisse oftmals auch. 

Außerdem verbrauchen Duschen und Gefieder trocknen viel Energie, die Vögel in der Gefangenschaft oft im Überschuss haben. Dieses Duschen ist - das möchte ich in aller Deutlichkeit sagen - kein Bestrafen, kein Anspritzen des Vogels, sondern ein sanfter Regen von oben. Achte außerdem bitte darauf, dass nach der letzten Dusche noch ausreichend Zeit vorhanden ist, damit deine Papageien und Sittiche bis zur Nachtruhe wieder völlig durchgetrocknet sind.

10. Überschüssige Energie bei beißenden Papageien & Sittichen abbauen

Gib deinen Papageien und Sittichen die Möglichkeit, sich körperlich und geistig zu verausgaben, zum Beispiel durch Sittich- & Papageientraining. Das kann Flugtraining sein oder Apportierspiele, die körperlich anstrengend sind. Oder - anderes Beispiel - Such- und Sortierspiele, die geistig anstrengend sind. 

Zusätzlich kannst du auch Aggressionsspiele einsetzen, die deinem Vogel intensiv helfen, ganz gezielt Aggressionen zu entladen, ohne dass irgendwer dabei zu Schaden kommt. Ein beschäftigter Vogel, der sowohl körperlich als auch geistig ausgelastet wird, ist nämlich erst einmal ein braver Vogel.

11. Respektiere die Grenzen deines beißenden Papagei oder Sittichs

Sittiche und Papageien beißen häufig, weil der Mensch ihre Ängste ignoriert und sie bedrängt. Dem Vogel bleibt dann kein anderer Ausweg, als zu beißen, um sich ungewollte Nähe vom Hals zu halten. Deine Einschätzung ist übrigens völlig irrelevant. Es zählt einzig und allein, wie dein Vogel die Situation empfindet. Das heißt, wenn dein Sittich oder Papagei beißt oder droht, dann hast du ihn bereits bedrängt, ob du wolltest oder nicht und ob du dir dessen bewusst warst, oder nicht. 

Du musst demzufolge unbedingt lernen, die „Intimsphäre“ deines Vogels zu beachten, seine Befindlichkeiten zu erkennen und diese zu respektieren. Du willst schließlich auch nicht immer angegrapscht oder auch nur angequatscht werden. Nimm Rücksicht auf deinen Vogel. 

12. Fluchtmöglichkeiten für aggressive Vögel

Wenn Vögel nicht fliehen können, müssen sie kämpfen. Papageien & Sittiche hören oft spontan und von selbst auf zu beißen, wenn sie die Möglichkeit erhalten, zu fliehen, wenn sie sich in einer Situation unwohl fühlen. Wenn dein Vogel fliehen kann, ist er in der Lage, seinen persönlichen Komfortabstand immer aufrecht zu erhalten. 

Im Idealfall machst du einen Rückzieher, bevor der Sittich oder Papagei beißt. Aber selbst wenn du nicht in der Lage bist, früh genug zu erkennen, ob du deinen Vogel bedrängst oder nicht, ist es nicht so schlimm, wenn dein Vogel die Möglichkeit hat, dir auszuweichen. Denn wenn ein Sittich oder Papagei beißt, hat das sehr oft eine Menge mit Angst und mangelndem Vertrauen zu tun. 

13. Training hilft, wenn ein Sittich oder Papagei beißt

Bei einigen von diesen Punkten kann ich deine Stimme - und die aller anderen Halter mit Beiß- und Aggressionsproblemen - geradezu in meinem Kopf hören: „Aber ich muss doch an meinen Vogel ran, um seinen Käfig zu putzen, oder, um seine Näpfe zu wechseln, oder, um ihm seine Medikamente zu geben, oder, um ihn in die Transportbox zu stecken zum Inhalieren oder Tierarztbesuch, usw." und das natürlich unabhängig davon, ob der Sittich oder Papagei beißt.“ 

Außerdem willst du sicherlich mit deinen Vögeln harmonisch und vertrauensvoll zusammen leben als Freunde und nicht als Gefängniswärter mit seinen Gefangenen. Das heißt, du musst also Vertrauen auf- und Angst abbauen, damit dein Sittich oder Papagei dich nicht aus vermeintlicher Notwehr heraus beißen muss.

Zusätzlich, muss dein Vogel aggressive Verhaltensweisen, die sich bereits gefestigt haben, wieder entlernen. Zu guter Letzt musst du funktionierende Kommunikationswege aufbauen, damit dein Vogel sich dir gegenüber verständlich machen kann und nicht beißen muss, damit du ihm zuhörst.

Aggressiv sein abgewöhnen

All das schaffst du am schnellsten und einfachsten durch Sittich- & Papageien-Training. Es gibt ganz gezielte Übungen, die du trainieren kannst, wie zum Beispiel „Auf deinen Platz“ und „Bleib“ damit du die Näpfe wechseln kannst, ohne dass er vorwärts springt und dich beißt. 

Mit Training kannst du deinem Vogel viel beibringen

Darüberhinaus kannst du durch Sittich- & Papageien-Training aber auch ganz gezielt Vertrauen aufbauen. Du kannst deinen Vogel an gruselige Gegenstände oder Personen gewöhnen. Du kannst ihm beibringen, sich anfassen zu lassen. Er kann zahm werden, seine Angst vor dir verlieren. Das sind ja alles Dinge, die, wenn sie nicht da sind, dazu führen, dass dein Sittich oder Papagei beißt - geradezu beißen muss -  um sich zu schützen. 

Grundkommandos ohne, dass der Sittich oder Papagei beißt

Zusätzlich kannst du ihm natürlich auch diverse Grundkommandos beibringen, wie „In den Käfig“ oder „Auf die Hand“ - ohne zu beißen natürlich. Es hängt selbstverständlich von dir und deiner individuellen Situation ab, was du im einzelnen mit ihm üben möchtest. Aber mit Training kannst du für alles eine Lösung finden. 

Wenn du dein Beißen- und Aggressionsproblem also nachhaltig lösen möchtest, solltest du mit Training lieber früher als später anfangen.

14. Niemals aufhören deinen beißenden Papagei oder Sittich zu lieben

Mein End-Plädoyer: Dein beißender Papagei oder Sittich ist mindestens so verwirrt, verletzt, verloren und unglücklich wie du. Er ist nicht dein Feind, sondern das Opfer seiner Umstände und hat dein Mitleid, nicht deinen Ärger oder gar Hass verdient! Außerdem hat er nicht die Möglichkeit, seine Umstände zu verändern - du aber schon! Also, sieh‘ zu, dass du die Dinge änderst, die geändert werden müssen.

Ich wünsche dir von ganzem Herzen viel Glück & Erfolg bei deiner Problemlösung! Wenn dein Sittich oder Papagei beißt und du Hilfe brauchst, kannst du über www.dievogelschule.com/kontakt ein kostenloses Erstgespräch buchen, um mal mit mir darüber zu sprechen. Ich bespreche gerne mit dir, wie ich dir und deinen Vögeln helfen kann und freue mich, von dir zu hören.

Ich hoffe, du findest diesen Artikel interessant und hilfreich! Falls du Fragen oder Kommentare hast, kannst du sie unten in die Kommentarsektion schreiben.

Wenn du Hilfe möchtest, dann heiße ich dich gerne in einem meiner Kurse willkommen. Informationen dazu findest du hier: Kurse & Coaching

Lerne viel, hab' Spaß und genieße dein Leben mit deinen Papageien & Sittichen. 

LG,

Ann. 

Über die Autorin 

Ann Castro - Expertin für Papageien & Sittiche

Viele Sittich- & Papageien-Halter leiden unter schlechten Beziehungen mit ihren Vögeln. In meinen Kursen & Coachings lernst du, Probleme ab- und Vertrauen aufzubauen. So kannst du schon bald ein glückliches und entspanntes Leben mit deinen Vögeln genießen. 


Interessant für dich

Perfektionismus vs. Motivation beim Sittich- & Papageien-Training

Medical Training leicht gemacht – für Papageien & Sittiche

Bissiger Kakadu – eine Fallstudie

Schreien bei Papageien & Sittichen – der ultimative Leitfaden

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
Papageientraining mit Ara

Grundkurs Beziehung & Training

Möchtest du, deine Vögel besser verstehen? Probleme lösen? Ihnen ein wenig Grundgehorsam beibringen? Oder sie einfach besser beschäftigen und Spaß mit ihnen haben? 

Dann ist Beziehung & Training für dich!

>
Papageienexpertin Ann Castro mit dunkelrotem Ara

Hol' dir deine GRATIS-Anleitung!

Welche Anleitung möchtest du?

Bitte klicke auf eine der Schaltflächen und erhalte eine Gratis-Anleitung und weitere Infos zu diesem Thema von mir