Lesezeit: noch ca. Minuten

Es gibt heiße Diskussionen darüber, ob Körnerfutter gut oder schlecht für unsere Papageien & Sittiche ist. Was ist richtig?

Körnerfutter als Ernährungsbasis oder sogar einziges Futter ist bei Papageien & Sittichen weit verbreitet. Trotz der Beliebtheit ist es jedoch sehr umstritten. Weiterlesen ...

Weitere Artikel über Sittich- & Papageienernährung findest du hier.

Körnerfutter
Podcast anhören - hier klicken
(zum Lesen statt Hören bitte nach unten scrollen)

Möchtest du über neue Podcasts informiert werden? Dann trage dich in meinen Newsletter ein:

In dieser Folge

  • Macht Körnerfutter dick?
  • Werden meine Vögel von Körnerfutter krank?
  • Warum du dein Körnerfutter selber mischen solltest
  • Wann Körnerfutter gut für deine Vögel ist

Links

Körnerfutter als Ernährungsbasis oder sogar einziges Futter ist bei Papageien & Sittichen weit verbreitet. Trotz der Beliebtheit ist es jedoch sehr umstritten. 

Zankapfel Körnerfutter

Wenn du dich langweilst und eine Online-Gruppe mal so richtig aufmischen möchtest, brauchst du nur eine Diskussion über Körnerfutter „Ja“ oder „Nein“ zu beginnen. In kürzester Zeit wirst du 20.000 Antworten haben mit immer aggressiverem Tonfall. Jeder weiß es besser und jeder hat Recht.

In diesem Podcast gehe ich davon aus, dass du dich gerade nicht langweilst und wirklich wissen möchtest wie gut oder schlecht Körnerfutter für deine Vögel tatsächlich ist.

Qualitätsunterschiede beim Körnerfutter

Fangen wir mit dem Offensichtlichen an. Der Qualität. Körnerfutter ist nicht gleich Körnerfutter. Es gibt enorme Qualitätsunterschiede. Die liegen zumindest zum Teil an gesetzlichen Vorschriften und Kontrollen. Ziervogelfutter wird in Deutschland so gut wie nicht kontrolliert. Jeder darf Körnerfutter mischen und verkaufen. Ohne Fachwissen, ohne Kontrolle. Lediglich anzeigen muss er seine Tätigkeit.

Körnerfutter Haltertest

Auch die Rohstoffe für Ziervogelfutter unterliegen keinen strikten Kontrollen. Vor einiger Zeit haben mehrere Papageien und Sittichhalter es genau wissen wollen. Jeder bestellte frisches Futter von einem Lieferanten seiner Wahl, entnahm aus der frisch geöffneten Packung hygienisch eine Probe und schickte sie zur Untersuchung ein. 

Das Ergebnis war erschreckend. Obwohl es sich ausschließlich NICHT um Billigfutter handelte. Sondern um Hersteller, die in ihrer Werbung auf besondere Qualitätsansprüche verwiesen. Das Futter war ausnahmslos mit diversen Bakterien und Schimmelpilzen befallen. Das hat mich schockiert.

Von Experten bestätigt

Ich habe dann verschiedene Gespräche mit Experten geführt, die diese Ergebnisse eigentlich nur bestätigt haben. Deshalb kam ich zu dem Schluss, dass ich für meine Tiere nur dann wirklich sicher sein kann, wenn ich meine Rohstoffe aus allerbesten Quellen beziehe und es selber mische.

Quellen für bestes Körnerfutter

Was sind allerbeste Quellen? Nun Lebensmittel - und ganz besonders Babynahrung - werden in Deutschland - im Gegensatz zu Ziervogelfutter - recht gut kontrolliert. Also kannst du relativ sicher sein, wenn du deine Körner ausschließlich in Lebensmittelqualität kaufst. 

Um eine Belastung mit Pestiziden zu vermeiden, empfehle ich zusätzlich darauf zu achten, dass alles aus kontrolliert biologischem Anbau kommt. Solche Sämereien bekommst du zum Beispiel aus dem Reformhaus oder über Amazon und Co. Damit fängst du mit deiner eigenen Körnerfuttermischung mit Bestandteilen allerbester Qualität an. Und das ist schon einmal ein guter Anfang.

Lagerung ist problematisch

Damit die Qualität erhalten bleibt, solltest du allerdings nur geringe Mengen kaufen und anmischen. Denn die Lagerung daheim ist alles andere als ideal. Es ist zu warm, und wenn die Packungen einmal aufgerissen sind, können sich Keime in dein Körnerfutter gelangen und sich dort vermehren. 

Kosten sind relativ

Ist es teurer? Jain. Beim Einkauf natürlich schon. Aber wenn du die Gesamtrechnung betrachtest: Also die Tierarztkosten, das Leid, die verminderte Lebensqualität und der zu frühe Tod, der durch nicht so gutes Futter verursacht wird. Dann ist Körnerfutter aus dem Reformhaus ein Superschnäppchen und eine wirklich gute Investition für dich und deine Vögel.

Jetzt stellst du dir vielleicht die Frage, wie du denn Körnerfutter selbst mischen kannst. Was denn da hineingehört und das bringt uns zum nächsten Punkt.

Körnerfutter ist kein Alleinfuttermittel

Körnerfutter ist kein Alleinfuttermittel, denn es enthält bei weitem nicht die Nährstoffe, die deine Papageien und Sittiche benötigen. Die Ernährungsbasis für deine Vögel sollte diverses Grünzeug sein. Also Gemüse, Kräuter, usw. Ein Rezept für eine ausgewogene Grundernährung findest du auf meiner Webseite unter Papageienmenü.

Körnerfutter selber mischen

Dennoch kann Körnerfutter ein wichtiger Bestandteil der Ernährung sein. Zum einen weil du ganz gezielt Sämereien mit bestimmten Wirkstoffen hinzufügen kannst. Also zum Beispiel Mariendistelsamen für Vögel mit Leberproblemen. Oder zum Beispiel Leinsamen, die viel Alphalinolensäure beinhalten, also gut gegen Atherosklerose sind. 

Das Körnerfutter muss zum Vogel passen

Du musst dir also das Körnerfutter zusammenstellen, was für die Bedürfnisse deiner Vögel am besten passt. Und das bedeutet, dass du dich mit den einzelnen Sämereien auseinandersetzen musst. Also welche Nährstoffe, Kalorien, Fett, Heilwirkung haben die verschiedenen Sämereien? Und dann stellst du sie passend für deine Vögel zusammen.

Zusammensetzung

Wenn dich das zuerst ein wenig überfordert. Dann schau doch einfach auf die Packung des Körnerfutters, was du derzeit verwendest und nimm die Angaben dort als Mischanleitung. Zumindest liegst du dann mit den Inhaltsstoffen nicht schlechter als jetzt. 

Von der Qualität her bist du dann mit einiger Wahrscheinlichkeit um einiges besser. Damit hast du dann schon einmal eine ganz gute Ausgangsbasis geschaffen. Und die kannst du dann anpassen, so wie du über die Sämereien dazulernst.

Funktion des Körnerfutters

Körnerfutter ist auch eine Art Futtersuche Spielzeug. Denn deine Vögel, sind einige Zeit damit beschäftigt, das Körnerfutter zu durchsuchen und die Körner zu schälen. Deshalb solltest du so viele verschiedene Körnerarten wie möglich verwenden.

Außerdem gilt: Je kleiner die Körner sind, desto länger muss der Vogel arbeiten, um an die gleiche Menge Kalorien zu kommen. Also, je dicker - nicht größer, sondern dicker - der Vogel, desto kleiner die Körner.

Spaß & Beschäftigung

Das Ziel ist außerdem nicht, dass deine Vögel jedes Korn restlos fressen. Sie sollen sich damit beschäftigen: sortieren, probieren, Favoriten herauspicken und auch manche Körner einfach nur durch die Gegend schmeißen. Hier geht es mehr um Spaß und Beschäftigung als um Ernährung. 

Du solltest auch nicht alle Körner, die du fütterst in einer einzigen Mischung zusammenbringen. Unter dem Aspekt der Beschäftigung ist es doch für deine Vögel viel spannender, wenn sie zusätzlich zu ihrem täglichen Grünzeug natürlich, jeden Tag eine andere Variante bekommen.

Aus genau demselben Grund solltest du auch nicht Trockenfutter und Nüsse  mit in eine große Mischung werfen. Es ist für deine Vögel einfach spannender wenn sie zu ihrem Frischfutter einen Tag Körnerfuttermischung A bekommen, am nächsten Tag vielleicht Nüsse, dann vielleicht Popcorn, danach Körnermischung B, dann vielleicht Trockenobst, usw. Du willst doch auch nicht jeden Tag dasselbe essen, oder?

Quell- & Keimfutter sind gefährlich

Außerdem können Körner, die nicht mit anderen Zutaten gemischt sind, problemlos gequollen und gekocht werden, was ihre Vielseitigkeit erhöht. Bitte gib deinen Vögeln aber kein Quell- oder Keimfutter. Untersuchungen haben leider ergeben, dass die Keime, die sich darin befinden, im warm-feuchten Medium extrem vermehren und zur Gesundheitsgefahr für deine Tiere werden können.

Macht Körnerfutter krank?

Körnerfutter als Alleinfutter wird Mangelerscheinungen hervorrufen, die zu Erkrankungen führen können. Körnerfutter kann krank machen, wenn die Qualität nicht gut genug ist. Denn, wie wir gelernt haben, sind viele Körnerfutter mit Pilzsporen und Bakterien belastet.

Pilze

Beim Aufknacken pilzbelasteter Körner wird der Sporenstaub aufgewirbelt und durch die Vögel inhaliert. Das führt zur gefürchteten Aspergillose. Diese Erkrankung des Atemsystems führt zum qualvollen Tod durch Ersticken, wenn sie nicht rechtzeitig erkannt und behandelt wird. 

Hier wieder das Stichwort: jährliche Vorsorgeuntersuchungen. Ich hatte darüber auch schon mal einen Podcast gemacht. Den werde ich dann auch in den Shownotes verlinken, falls du dich weiter zu diesem Thema informieren möchtest. 

Empfohlene Ressourcen

Rezepte für Papageien

Rezepte & Ernährung - Sammlung

Rezepte und Informationen über die Ernährung von Papageien & Sittichen 

plus wöchentliche Sprechstunden

NUR FÜR DIVIS-MITGLIEDER

Bakterien

Auch die Bakterien können natürlich Krankheiten hervorrufen. Besonders riskant wird es, wenn du Quell- und Keimfutter herstellst, denn in den feuchtwarmen Körnern vermehren sich Pilze und Bakterien rasant. Erhitzen kann Bakterien abtöten. Aber Schimmelpilze sind leider sehr hitzebeständig. Dagegen nutzt Erhitzen also nicht.

Kurze Antwort: Ja, Körnerfutter kann deine Papageien oder Sittiche krank machen.

Macht Körnerfutter dick?

Dick wird man wenn man mehr Kalorien zu sich nimmt als man verbraucht. Das gilt für uns Menschen und natürlich auch für unsere Papageien und Sittiche. Also müssen wir betrachten, in welchen Situationen, unsere Vögel mehr Kalorien aufnehmen als sie verbrauchen.

Bewegungsmangel

An erster Stelle steht da sicherlich Platzmangel. Ein Vogel, der den ganzen Tag fliegt und sich bewegt, verbraucht natürlich wesentlich mehr Kalorien als ein Vogel, der in einem kleinen Käfig hockt. Ein Vogel alleine oder in einem Paar bewegt sich auch viel weniger, als ein Vogel, der in einem Schwarm lebt.

Langeweile

Dann - Beschäftigung. Wenn der Vogel nichts anderes zu tun hat als zu Fressen, wird er natürlich viel mehr Kalorien aufnehmen als ein Vogel, der den ganzen Tag damit beschäftigt ist, seine Umgebung zu erkunden, Dinge zu zerschreddern, zu spielen und zu trainieren. 

Nährstoffe

Das Nährstoffangebot spiel ebenfalls eine wichtige Rolle. Wir müssen uns hier mit der Nährstoffdichte befassen. Das ist die Menge von Nährstoffen in Bezug auf die Kalorien eines Nahrungsmittels.

Körnerfutter hat generell eine schlechte Nährstoffdichte. Wenn also der Vogel, nur Körnerfutter bekommt, dann muss er viel zu viel davon fressen also viel zu viele Kalorien aufnehmen, um an die Nährstoffe heranzukommen, die sein Körper so dringend braucht. Und selbst dann kriegt er nicht alle benötigten Nährstoffe, weil sie einfach in Körnern nicht enthalten sind.

Körnerfutter ist nicht gleich Körnerfutter

Dann ist Körnerfutter natürlich auch nicht gleich Körnerfutter. Es gibt Sämereien, die sehr fetthaltig sind - viele Kalorien haben - und solche die ganz wenig Fett enthalten und relativ wenige Kalorien haben.

Veranlagung

Zu guter Letzt sind einige Papageien & Sitticharten auch anfälliger für Fettleibigkeit als andere. So sind z.B. Amazonen und Wellensittiche Papageienarten, die häufig an Übergewicht leiden, während Agaporniden, Graupapageien und Aras eher seltener Gewichtsprobleme bekommen.

Zurück zur Frage: Macht Körnerfutter fett? Ich glaube man tut dem Körnerfutter damit unrecht. Der Vogel wird fett wenn er schlecht gehalten und einseitig ernährt wird. Und das liegt nicht unbedingt nur am Körnerfutter. Vögel, die mit Pommes, Chips und Wurstbroten gefüttert werden - ja das gibt es leider immer noch - haben mindestens dieselben Probleme.

Fazit

Körnerfutter ist in Ordnung, wenn du:

1.

Es nicht als Hauptbestandteil der Ernährung verwendest

2.

Auf allerhöchste Qualität achtest: Also Lebensmittelqualität aus kontrolliert biologischem Anbau

3.

Das Körnerfutter inhaltlich auf deinen Vogel abstimmst, zum Beispiel in Bezug auf Größe der Sämereien, Fetthaltigkeit oder besondere Inhaltsstoffe.

Meine Rezepte zur Mischung deines eigenen Körnerfutters, eine Tabelle der verschiedenen Sämereien und deren Inhaltsstoffe, sowie Antworten auf deine Fragen erhältst du als Divis-Mitglied im Lernportal und direkt von mir in meiner Sprechstunde für Mitglieder.

Ich hoffe, du findest diesen Artikel interessant und hilfreich! Falls du Fragen oder Kommentare hast, kannst du sie unten in die Kommentarsektion schreiben.

Wenn du Hilfe möchtest, dann heiße ich dich gerne in einem meiner Kurse willkommen. Informationen dazu findest du hier: Kurse & Coaching

Lerne viel, hab' Spaß und genieße dein Leben mit deinen Papageien & Sittichen. 

LG,

Ann. 

Über die Autorin 

Ann Castro - Expertin für Papageien & Sittiche

Viele Sittich- & Papageien-Halter leiden unter schlechten Beziehungen mit ihren Vögeln. In meinen Kursen & Coachings lernst du, Probleme ab- und Vertrauen aufzubauen. So kannst du schon bald ein glückliches und entspanntes Leben mit deinen Vögeln genießen. 


Interessant für dich

Leckerbissen für Papageien & Sittiche

Saft für Wellensittiche und andere Papageien

Wiesenpflanzen, Kräuter und Gräser für Papageien & Sittiche

Vogelmiere | Tolles Futter für Papageien & Sittiche

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
Papageientraining mit Ara

Grundkurs Beziehung & Training

Möchtest du, deine Vögel besser verstehen? Probleme lösen? Ihnen ein wenig Grundgehorsam beibringen? Oder sie einfach besser beschäftigen und Spaß mit ihnen haben? 

Dann ist Beziehung & Training für dich!

>
Papageienexpertin Ann Castro mit dunkelrotem Ara

Hol' dir deine GRATIS-Anleitung!

Welche Anleitung möchtest du?

Bitte klicke auf eine der Schaltflächen und erhalte eine Gratis-Anleitung und weitere Infos zu diesem Thema von mir